KG-Zuschlag

Familienarmut: Wie kann sie verringert werden?

Modell eines Kindergeldzuschlags ab 2004

Im leider etwas in Vergessenheit geratenen Sozialwort der Kirchen und auch in einem familienpolitischen Papier der CDU/CSU kann man die Forderung nachlesen, dass keine Familie lediglichauf Grund der Tatsache, dass sie Kinder hat, auf Sozialhilfe angewiesen sein sollte.

Dies ist aber leider noch in zu gro├čem Ma├če der Fall. Mehr als eine Million Kinder und deren Eltern sind derzeit auf Sozialhilfe angewiesen. Dies ist durch die Sozialhilfestatistik bewiesen. Viele Eltern und Alleinerziehende jedoch machen ihren Anspruch auf Sozialhilfe nicht geltend (verdeckte Armut), noch mehr Eltern liegen mit ihrem Einkommen nur wenig ├╝ber der Sozialhilfeschwelle. Die Zahl derjenigen, die unter Armut leiden, ist deutlich gr├Â├čer, als allgemein angenommen wird. Der Lebensstandart dieser Familien und ihrer Kinder ist sehr niedrig, was sich gerade bei den Kindern negativ auf deren Entwicklung auswirken d├╝rfte.

Diese schlechte wirtschaftliche Lage vieler Familien muss verbessert werden. Deshalb sollte bei der angespannten Finanzlage wenigstens Armutsvermeidung gerade bei Familien mit geringen Einkommen Schwerpunkt familienpolitischen Handelns werden.

Durch die bei der Umsetzung der Agenda 2010 geplante Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe w├╝rde die oben beschriebene Situation deutlich versch├Ąrft.

Das Modell eines einkommensabh├Ąngigen Kindergeldzuschlags verhindert Familienarmut

 

Um dies zu vermeiden, plant die Bundesregierung die Einf├╝hrung eines einkommensabh├Ąngigen Kindergeldzuschlags. Diese Ma├čnahme kann als Erweiterung des Familienlastenausgleichs nur begr├╝├čt werden. Kritik ist hier fehl am Platz. Wenn die Geldmittel schon knapp sind, sollten sie mit hoher sozialer Treffsicherheit dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten ben├Âtigt werden, zur Armutsvermeidung bei Familien mit geringen Einkommen n├Ąmlich.

Das Modell ist leicht zu verstehen. Dabei sind drei F├Ąlle zu unterscheiden:

 a)    Verdienen die Eltern mit ihrem Nettoeinkommen gerade so viel, dass es zur Deckung ihres eigenen Existenzminimums reicht, sind sie, sobald ein Kind im Haushalt zu versorgen ist, auf Sozialhilfe angewiesen. Das Kindergeld in H├Âhe von 154 Euro reicht n├Ąmlich nicht aus, das sozio-kulturelle Existenzminimum eines Kindes zu gew├Ąhrleisten. Deshalb plant die Bundesregierung, dieses Regelkindergeld durch einen Kindergeldzuschlag auf ca. 300 Euro aufzustocken. So w├Ąre das Existenzminimum f├╝r ein Kind sichergestellt. Kinder w├Ąren nicht l├Ąnger Ursache f├╝r Armut.

b)    Liegt das Nettoeinkommen der Eltern ├╝ber ihrem eigenen Existenzminimum, so wird der Kindergeldzuschlag in H├Âhe von rund 150 Euro mit jedem Euro zus├Ątzlichen Nettoeinkommens um 0,5 Euro gek├╝rzt. Liegt das Nettoeinkommen der Eltern bei drei Kindern z. B. um 200 Euro ├╝ber ihrem eigenen Existenzminimum, so wird der Kindergeldzuschlag f├╝r drei Kinder in H├Âhe von rund 450 Euro um 100 Euro auf 350 Euro gek├╝rzt. Der Vorteil des Modells liegt darin, dass die Familie keine Sozialhilfe beantragen muss und ein Einkommen zur Verf├╝gung hat, das sich um 100 Euro von der Sozialhilfeschwelle absetzt.

c)     Reicht das Nettoeinkommen der Eltern nicht aus, ihr eigenes Existenzminimum zu decken, m├╝ssen die Eltern Sozialhilfe beantragen. In diesem Falle wird der Kindergeldzuschlag als Einkommen auf den Sozialhilfeanspruch der ganzen Familie angerechnet. Diese Familie muss zwar Sozialhilfe beantragen, jedoch nicht mehr wegen der Tatsache, dass sie Kinder hat.

Durch die Umsetzung des Modells des Kindergeldzuschlags ist die eingangs beschriebene Forderung der Kirchen und der CDU/CSU erf├╝llt. Wenn die Geldmittel knapp sind, ist der Familienlastenausgleich aus Kindersicht zuerst einmal f├╝r die einkommensschw├Ąchsten Familien am dringlichsten. Deshalb sollte der Vorschlag unserer Familienministerin ab 2004 realisiert werden. Kritik an diesem Modell ist buchst├Ąblich fehl am Platz. Es steht auch in keinster Weise einer schrittweisen Einf├╝hrung des Familiengeldmodells der CDU/CSU im Wege.

Hans Staub, August 2003

[Home] [Rente] [GKV] [Kindergeld] [KG-Zuschlag] [Merz-Steuermod.] [Fam'vertr├Ąglichkeit] [Norwegen] [Progr.vorbehalt] [10 Mrd weniger] [BVerfG-Urteil] [├ärztestreik] [Bauf├Ârderung] [Lohnquote] [Pendlerpauschale] [druckkopf] [Finanzkrise]