Progr.vorbehalt

Das Elterngeld wird das bisherige steuerfreie und bei Sozialleistungen nicht anrechenbare Bundeserziehungsgeld vollständig ersetzen. Hierfür wurden 2002 immerhin 3,65 Mrd. Euro (Quelle: www.destatis.de ) ausgegeben. Ferner unterliegt das Elterngeld einem Progressionsvorbehalt, d.h. der Steuersatz auf das Einkommen des Partners erhöht sich entsprechend; im Endeffekt entspricht dies einer Versteuerung des Elterngeldes von durchschnittlich über 12 %. Auch soll das Elterngeld „unabhängig“ von Hartz IV / Sozialhilfe machen, weil es als Lohnersatzleistung prinzipiell auf diese angerechnet wird – die Sozialhilfeempfänger profitieren daher nicht mehr durch Elterngeld, weil dieses nicht mehr zusätzlich und anrechnungsfrei wie das Erziehungsgeld gewährt werden wird und obendrein nur noch 1 statt 2 Jahre gewährt werden wird. Durch diese beiden Kunstgriffe finanziert sich die medienwirksam inszenierte familienpolitische Leistung Elterngeld von selbst

Wie wirkt sich der neu einzufĂĽhrende Progressionsvorbehalt aus - wieviel muss man fĂĽr das erhaltene Elterngeld kĂĽnftig mehr an Steuern zahlen? Hier einige Beispielrechnungen:

So wirkt sich der Progressionsvorbehalt beim geplanten Elterngeld aus:

 

Beispiel 1: Alleinerziehende Mutter, im Geburtsjahr 10.000 € steuerpflichtige Einnahmen und 5.000 € Elterngeld:

Steuerpflichtige

Einnahmen

Elterngeld

(Progressions-

vorbehalt)

Zu zahlende Steuern (ohne Elterngeld)

Gesamt-Steuerschuld

(unter Einbezug d. Progression)

Somit Steuer-erhöhung aufgrund Elterngeld

„Steuersatz“ auf das erhaltene Elterngeld

10.000

5.000

398,-

1028,-

630,-

12,6 %

 

Beispiel 2: Arbeiterfamilie, Ehemann 17.500 € steuerpflichtige Einnahmen, Ehefrau 8.000 € Elterngeld:

Steuerpflichtige

Einnahmen

Elterngeld

(Progressions-

vorbehalt)

Zu zahlende Steuern (ohne Elterngeld)

Gesamt-Steuerschuld

(unter Einbezug d. Progression)

Somit Steuer-erhöhung aufgrund Elterngeld

„Steuersatz“ auf das erhaltene Elterngeld

17.500

8.000

346,-

1360,-

1014,-

12,7 %

 

Beispiel 3: Facharbeiterfamilie, Ehemann 27.500 € steuerpflichtige Einnahmen, Ehefrau 10.000 € Elterngeld

Steuerpflichtige

Einnahmen

Elterngeld

(Progressions-

vorbehalt)

Zu zahlende Steuern (ohne Elterngeld)

Gesamt-Steuerschuld

(unter Einbezug d. Progression)

Somit Steuer-erhöhung aufgrund Elterngeld

„Steuersatz“ auf das erhaltene Elterngeld

27.500

10.000

2466,-

3684,-

1218,-

12,2 %

 

Beispiel 4: Angestellter mit 40.000 € steuerpflichtigen Einnahmen, Ehefrau 12.000 € Elterngeld

Steuerpflichtige

Einnahmen

Elterngeld

(Progressions-

vorbehalt)

Zu zahlende Steuern (ohne Elterngeld)

Gesamt-Steuerschuld

(unter Einbezug d. Progression)

Somit Steuer-erhöhung aufgrund Elterngeld

„Steuersatz“ auf das erhaltene Elterngeld

40.000

12.000

5700,-

7029,-

1329,-

11,1 %

 

Beispiel 5: Gutverdienender Ehepartner mit 50.000 € steuerpflichtigen Einnahmen, gering verdienende Mutter mit 6.000 € Elterngeld

Steuerpflichtige

Einnahmen

Elterngeld

(Progressions-

vorbehalt)

Zu zahlende Steuern (ohne Elterngeld)

Gesamt-Steuerschuld

(unter Einbezug d. Progression)

Somit Steuer-erhöhung aufgrund Elterngeld

„Steuersatz“ auf das erhaltene Elterngeld

50.000

6.000

8542,-

9248,-

706,-

11,8 %

 

Beispiel 6: Gutverdienendes Ehepaar mit 80.000 € steuerpflichtigen Einnahmen, Ehefrau 18.000 € Elterngeld

Steuerpflichtige

Einnahmen

Elterngeld

(Progressions-

vorbehalt)

Zu zahlende Steuern (ohne Elterngeld)

Gesamt-Steuerschuld

(unter Einbezug d. Progression)

Somit Steuer-erhöhung aufgrund Elterngeld

„Steuersatz“ auf das erhaltene Elterngeld

80.000

18.000

18446,-

20715,-

2269,-

12,6 %

Sämtliche Berechnungen beruhen auf den Lohnsteuertabellen 2005/2006, für Beispiele 2-6 unter Verwendung der Splittingtabelle, ermittelt mit dem Progressionssteuerrechner von Herrn Dipl.-FinanzW (FH) W. Reich ( http://www.afu-net.de/steuern/progres.htm )

Soli-Zuschläge sind in obigen Tabellen nicht enthalten!

[Home] [Rente] [GKV] [Kindergeld] [KG-Zuschlag] [Merz-Steuermod.] [Fam'verträglichkeit] [Norwegen] [Progr.vorbehalt] [10 Mrd weniger] [BVerfG-Urteil] [Ă„rztestreik] [Bauförderung] [Lohnquote] [Pendlerpauschale] [druckkopf] [Finanzkrise]